Vertretung Praxis Dr. Flötzinger bis auf Weiteres

(Telefonische Sprechstunde Di, Do 08:00-08:45        0178 7995591)

Willkommen bei „Psychotherapie in Wasserburg“

Praxis von Dr. med. Susanne Kurth-Engel
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie,
Ernährungsmedizin
Verhaltenstherapie – Pessotherapie

Leistungsspektrum

Informieren Sie sich hier ausführlich über meine Therapieangebote sowie deren Abrechnungsmodalitäten. Als Basis für eine gelingende psychotherapeutische Behandlung bzw. Unterstützung biete ich Ihnen folgenden Rahmen:

  • Den Aufbau eines grundsätzlich offenen, wohlwollenden und tragfähigen Beziehungsverhältnisses,
  • Einen unverbindlichen Erstkontakt, mit dessen Hilfe Sie in Ruhe entscheiden können, ob Sie sich gut aufgehoben fühlen,
  • Größte Diskretion: Sie legen beispielsweise fest, ob Sie mich bei einer Begegnung außerhalb der Praxisräume kennen oder lieber nicht. Beachten Sie auch bitte die Möglichkeit, als Selbstzahler gegenüber Dritten nicht in Erscheinung zu treten.

Auf folgende Prinzipien lege ich besonderen Wert:

  • Absolute Vertraulichkeit: Die im Rahmen der Behandlung – zumeist in krisenhaften Situationen – besprochene Themen bleiben ausschließliches Wissen zwischen Klient*in und Therapeutin.
  • In diesem „geschützten Therapieraum“ erhalten Ihre Gefühle und Bedürfnisse Platz und finden behutsame Resonanz, – ohne bewertet zu werden.
  • Ihr persönliches Tempo ist maßgeblich, um in einer wohlwollenden, professionellen Atmosphäre passende Orientierung und Entlastung zu erfahren.
Diagnostik

Vor jeder Therapie ist eine gute Diagnosestellung von entscheidender Bedeutung.

Die notwendigen Informationen dazu ergeben sich im persönlichen Kontakt und mit Hilfe von einigen ergänzenden Fragebögen. Somit ist der Beginn zunächst problemfokussiert – dann jedoch ist es das Ziel, neue Perspektiven in einem für den Patienten passenden Tempo zu entwickeln, um Erleichterung zu verschaffen.

Nicht selten ändert sich im Verlauf der Schwerpunkt der Symptomatik und damit auch die Therapie: es handelt sich stets um einen Prozess, bei dem die/der aufmerksame Therapeut/in ihre/seine erste Arbeitsdiagnose mitunter auch revidieren muss - all dies wird bei mir sehr transparent gehalten. Ziel ist es, den Patienten möglichst umfassend aufzuklären und ihm ein schlüssiges Erklärungsmodell für seine Erkrankung zur Verfügung zu stellen.

Auch die Abklärung körperlicher Erkrankungen als mögliche Haupt- oder Mitverursacher psychischer Beschwerden ist am Anfang notwendig; dies geschieht i.d.R. in Zusammenarbeit mit dem Arzt/ der Ärztin Ihres Vertrauens.

Psychiatrische Privatsprechstunde

Für die fachärztliche Abklärung Ihrer Beschwerden biete ich eine Sprechstunde an. Sie erhalten eine ausführliche Aufklärung über meine diagnostische Einschätzung und die entsprechenden bzw. empfohlenen Therapiemöglichkeiten, sei es stationäre, teilstationäre oder ambulante Behandlung.

Dies schließt auch eine mögliche psychiatrische Medikation mit ein.

Je nach Wunsch arbeite ich dabei eng mit dem Arzt/ der Ärztin Ihres Vertrauens zusammen

Krankheitsbilder

Vor dem Hintergrund meiner breitgefächerten beruflichen Erfahrungen und dem Wissen, dass es sich bei psychischen Beschwerden zumeist um ein kompliziertes Geflecht handelt, sind die Erstdiagnosen als Arbeitshypothesen zu verstehen. Entsprechend der Häufigkeit konzentriere ich mich v.a. auf folgende Krankheitsbilder:

  • Krisen
  • Depressive Erkrankungen (inkl. Burn-out)
  • Angststörungen, wie
    • Generalisierte Angststörung
    • Soziale Phobie
    • Panikstörung und Agoraphobie
  • Trauerreaktionen
  • Zwangsstörungen
  • Traumafolgestörungen
  • Bipolare Erkrankungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Essstörungen als Begleitsymptomatik
  • Psychosomatische Funktionsstörungen (z.B. Fibromyalgie)
Therapieverfahren

Ich biete in meiner Praxis folgende Therapieverfahren an:

Verhaltenstherapie im Einzelsetting

Die Verhaltenstherapie ist ein sogenanntes Richtlinienverfahren, welches offiziell für fast alle psychischen und psychiatrischen Erkrankungen angewendet werden kann und von allen Kassen bezahlt wird.

Im Mittelpunkt steht die Erkenntnis, dass unser Verhalten unsere Gedanken und Gefühle beeinflusst und umgekehrt.

So werden depressive Patienten beispielsweise von Grübeleien über schlimme Ereignisse oder Erfahrungen in eine Negativspirale regelreicht hineingesogen; in der Folge ziehen sie sich immer mehr zurück – Grübelstopptechniken helfen hier beispielsweise, um wieder herauszufinden. Überängstliche Patienten schrauben sich in immer größer werdende Ängste hinein, indem sie sich den schlimmstmöglichen, befürchteten Ausgang einer Situation ausmalen. Hier wird das sogenannte Entkatastrophisieren geübt, eine Technik, in der man die eingeengte Perspektive des Erkrankten gedanklich wieder aufweitet, so dass etwa ein viel wahrscheinlicherer, günstigerer Ausgang überhaupt erst wieder gesehen werden kann.

Verhaltensstrategien
Oft ist es von entscheidender Bedeutung, einfach wieder „ins Tun zu kommen“, aber so einfach ist das ja leider nicht. Es werden beispielsweise Übungen zur Überprüfung eigener negativer Annahmen durchgeführt, um zu zeigen bzw. am eigenen Leib zu erfahren, dass der erwartete Ausgang einer Situation gar nicht eintrifft (Hypothesenüberprüfung). Bei Angsterkrankungen sind Konfrontationsübungen, die schrittweise behutsam angeleitet werden, hilfreich.

Aufbau positiver Aktivitäten
Der Aufbau bzw. das Ausführen von Hobbys, das Pflegen wohltuender sozialer Kontakte und das Einüben von Entspannungstechniken (Achtsamkeitsübungen, Progressive Muskelrelaxation nach Jakobson) lenken die Aufmerksamkeit und Wahrnehmung wieder auf positive Aspekte des Lebens, auch wenn dies anfangs unmöglich erscheint.

In vielen Fällen aber geht es um Probleme mit der eigenen Gefühlswahrnehmung und –regulation. Häufig sind diese Probleme auf schädigende oder entbehrende Einflüsse in der Kindheit zurückzuführen, so dass wichtige Entwicklungsschritte der Persönlichkeit kaum oder nicht stattfinden konnten – ohne es aber selber zu wissen. Somit steht an erster Stelle die Verbesserung der Selbstwahrnehmung anhand von Protokollen; auslösende Situationen werden analysiert, um Zusammenhänge zu beleuchten. So können auslösende oder sogenannte aufrechterhaltende Faktoren erkannt werden: beispielsweise kann eine beiläufig gemeinte Bemerkung wie „Was, das kannst Du nicht?“ heftige Gefühle der Unzulänglichkeit auslösen, die rasch in zutiefst gekränktes oder aggressives Verhalten umkippen können – welches dann häufig für die Patienten selber, aber auch für ihre Umgebung unpassend und völlig unerklärlich scheint.

Ein weiteres großes Thema ist beispielsweise die Streßbewältigung. Hier hilft ein systematisches Aufdröseln der Situationen in Aspekte, die veränderbar sind, und solche, die nicht veränderbar sind. Verhaltenstechniken für die akute Bewältigung helfen, eine zu hohe Anspannung wieder abzubauen, um überhaupt wieder denk- und handlungsfähig zu werden. Um längerfristig stressresistenter zu werden, ist es oft notwendig, typische, stressfördernde Einstellungen und Gedanken herauszuarbeiten und umzuformen. Nicht veränderbare Aspekte gilt es, anzunehmen – häufig eine große Herausforderung, die auf heftige innere Widerstände stoßen kann. Schließlich sollte eine neue Balance zwischen An- und Entspannung gefunden und in den Alltag eingebaut werden.

Ein neuer, jüngst in den Mittelpunkt sich drängender Aspekt ist die transgenerationale Traumatisierung. Heute ist man sich einig, dass (epi-)genetische Veränderungen, Stresserkrankungen aber auch Ideologien von Gewalt „vererbt“ werden; die Kinder entwickeln dann Symptome der kriegsgeschädigten Eltern, als hätten sie die Traumata selbst erlebt. Ein Krieg kann damit Folgen bis in die 3. Generation tragen; im „Vakuum des Nichtgesprochenen“ lesen Kinder körperliche Signale und reagieren darauf. Dieses sehr junge Forschungsgebiet wirft noch viele Fragen auf, eine therapeutische Annährung auf eben körperlicher Ebene könnte mittels der unten genannten Pessotherapie geschehen.

Achtsamkeitsübungen sind ein weiterer, wichtiger Bestandteil einer modernen Psychotherapie. Hierbei üben Sie, die Aufmerksamkeit bewusst auf eine Tätigkeit oder Sinnesempfindung zu lenken und diese intensiv und möglichst ungetrübt wahrzunehmen, ohne sich durch Bewertungen ablenken zu lassen. Was so banal klingt, ist hoch wirksam: Sie schaffen sich eine neue innere Ruhe und einen notwendigen Abstand zu den Dingen, die Sie beunruhigen: Sie sehen wieder klarer, in etwa so, wie wenn sich in einer aufgeschüttelten Schneekugel die Flocken zu Boden gesenkt haben. Auch bei chronischen Schmerzsyndromen ist diese Technik wirksam. Die Übungen werden schrittweise angeleitet; die bekannteste ist die sog. Body-Scan-Übung.

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson (PMR)

Dieses etablierte medizinische Entspannungsverfahren (PMR) zeichnet sich dadurch aus, daß es nachweislich hoch wirksam und sehr leicht erlernbar ist. Es basiert auf dem systematischen An- und Entspannen einer Folge von Muskelgruppen und führt zu einer erhöhten Körperwahrnehmung und Entspannung. Die gut trainierbare Muskelentspannung kann einen Aufschaukelungsprozess zwischen muskulärer Anspannung, Angst, Depression und Schmerz durchbrechen und dauerhaft das Anspannungsniveau senken.

Die regelmäßige Anwendung dieses Entspannungsverfahrens reduziert stressbedingte Fehlanpassungsprozesse auf der psychovegetativen Ebene (Magen-Darm- Probleme/Verdauungsbeschwerden, erhöhte Herzfrequenz, Bluthochdruck, Schlafstörungen etc.), hormonellen Ebene (Zyklusstörungen der Frau, sexuelle Funktionsstörungen etc.), kognitiven Ebene (=im Denken: Konzentrationsstörungen, Gedächtnisstörungen, Scheuklappeneffekt etc.), emotionalen Ebene (Angstgefühle, Aggressivität, Reizbarkeit, Nervosität, Gefühlsschwankungen etc.) und muskulären Ebene (Verspanntheit, Rücken- und Kopfschmerzen etc.).

Quelle: Gröninger S., J. Progressive Relaxation, Indikation, Anwendung, Forschung, Honorierung. J. Pfeiffer Verlag, München, 1996.

Pessotherapie

Die Pessotherapie – ursprünglich „Pesso Boyden System Psychomotor“ genannt – wurde in den 1960er Jahren von dem Ehepaar Albert Pesso und Diane Boyden als Pioniere der Körperpsychotherapie in den Vereinigten Staaten entwickelt.

„Wir sehen die Gegenwart durch die Brille der Vergangenheit.“
„Perception is a tapestry woven of the threads of memory.“

Erinnerungen an frustrierende Erlebnisse, Ungerechtigkeiten oder auch traumatische Kindheitserfahrungen beeinflussen die Wahrnehmung und das Erleben in der Gegenwart, ohne daß wir es wollen oder auch merken. Folge sind Fehldeutungen, Empfindlichkeiten und Einschränkungen im Gefühlsleben und in der Handlungsfähigkeit.

Da neu erlernte Bewältigungsstrategien bzw. einfache Verhaltensänderungen zur Behandlung dieser Störungen häufig nicht ausreichen, wird heute versucht, auf die Erinnerungen Einfluss zu nehmen. Den ursprünglich schmerzhaften Erlebnissen, die eine normale Entwicklung der Persönlichkeit hemmen, wird eine neue, passende Erfahrung in der Therapiesituation beiseite gestellt. Diese alternative Erfahrung ist, wenn fachgerecht entwickelt, möglich und tiefgreifend wirksam, da sowohl bei der Erinnerung der alten Situation als auch bei der Vorstellung einer neuen Erfahrung (Imagination) die gleichen Hirnstrukturen aktiviert werden. Mit dieser neuen, stimmigen Erfahrung ändert sich der Blick auf die Gegenwart – was mittlerweile mit den neuen bildgebenden Untersuchungsverfahren nun mehr auch wissenschaftlich nachweisbar ist.

Was so einfach wie genial klingt, fußt auf einem umfassenden und tief humanistischen Theorie- und Behandlungskonzept. So werden z.B. in einer Therapiestunde, auch Struktur genannt, vor allem auch Mimik, Gestik und Ausdruck berücksichtigt: eine neue stimmige alternative Erfahrung wird nicht nur besprochen, sie wird mit vielerlei Mitteln und Wegen erfahrbar gemacht und berührt dadurch tief und nachhaltig. Der/die Therapeut/in muss hierfür gut geschult sein, um bei dieser Technik nicht in Manipulationen abzugleiten.

Strukturen sind in sich geschlossene Therapieeinheiten und können mit anderen Verfahren kombiniert werden; eine andere Methode, das sogenannte Microtracking, wende ich grundsätzlich an, weil sich diese Methode die assoziativen Grundfunktionen des Gehirns zu Nutze macht und unvergleichlich schnell zu therapiewürdigen Erfahrungen oder Ereignissen führt.

www.pesso-therapie.de

Quelle: Deutsches Ärzteblatt, Heft 10, Okt 2015: 460-1

EMDR

EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing, zu deutsch: Desensibilisierung und Neubearbeitung mit Augenbewegungen. Früher kritisch beäugt, hat sich diese so ungewöhnliche wie wirksame Methode in der Behandlung von Traumafolgeerkrankungen etabliert. Sie lässt sich problemlos in jedes Psychotherapieverfahren integrieren: Rhythmische Augenfolgebewegungen verbunden mit geschulter sprachlicher Begleitung organisieren die Vernetzung bzw. Einbindung des traumatischen Erlebnisses neu und lassen die häufig heftigsten, quälenden und unzureichend verarbeiteten Erinnerungsfetzen der Betroffenen verblassen. Alternativ können auch Berührungsreize oder Töne wechselseitig eingesetzt werden.

Unschätzbarer Vorteil der EMDR-Methode ist, dass weder detaillierte Schilderungen des belastenden Ereignisses, noch ausgiebige erneute Konfrontationsübungen oder eine direkte Infragestellung von Glaubenssätzen notwendig sind.

Zu den behandelbaren Symptomen zählen auch beispielsweise sogenannte Dissoziationsstörungen: Dissoziationen („sich trennen, loslösen“, Lateinisch) sind allesamt Versuche des menschlichen Systems, sich aus einer Situation zu retten, die als existentiell bedrohlich wahrgenommen wird: Seele und Geist steigen förmlich aus. In milder Form kann dies erlebt werden, als „stünde man neben sich“ oder „nehme alles wie durch eine Glaswand von sich getrennt wahr“. Die vorübergehende Symptomatik kann sich bis zu einem Wahrnehmungsverlust mit Gedächtnisstörungen steigern – das Verhalten ist dann nicht mehr bewusst steuerbar.

Auch bei chronischen Schmerzsyndromen sind Erfolge nachweisbar. Die Methode etabliert sich aber mittlerweile auch bei Depressions- und Angsterkrankungen.

Die idealtypische Behandlung ist sehr klar in 8 Phasen strukturiert und für Patienten gut nachvollziehbar.

www.emdr-institut.de

Quellen: Hase M. et al: Eye Movement Densitization and Reprocessing (EMDR): Eine ungewöhnliche Form der Psychotherapie. Deutsches Ärzteblatt. PP 2013; 12(11): 512–4. Shapiro, F. EMDR – Grundlagen und Praxis: Handbuch zur Behandlung traumatisierter Menschen. Junfermann Verlag, 3. Auflage, 2012.

Online-Sprechstunde

Falls Sie verhindert sein sollten, die Therapiestunde persönlich wahrzunehmen, besteht die Möglichkeit einer Online-Sprechstunde i.d.R. über das RED Connect System, das einen anerkannten Datenschutz zusichert. Es verläuft ganz einfach:

Schritt 1
Sie werden gebeten, eine Einwilligungserklärung zu unterzeichnen.

Schritt 2
Sie erhalten von mir einen Zugangscode, als Ausdruck oder Link.

Schritt 3
Mit diesem Code rufen Sie zum vereinbarten Termin die Videosprechstunde auf. Danach können Sie sofort mit mir sprechen.

Dennoch kann dieses Medium nicht ausschließlich herangezogen werden, um therapeutisch sinnvoll zu arbeiten – zu entscheidend sind die Beziehung und die zwischenmenschlichen Wechselwirkungen zwischen Klient/In und Therapeutin.

Die RED Connect Videosprechstunde hat als einziges System in Deutschland das Datenschutz-Gütesiegel des Unabhängigen Landesdatenschutzzentrums (ULD) und das ips-Gütesiegel der datenschutz cert GmbH. Darüber hinaus ist es von der KBV geprüft.

Kosten

Da es sich bei meiner Praxis um eine sogenannte Privatpraxis handelt, gibt es grundsätzlich drei verschiedene Abrechnungsarten für:

  • Privat Versicherte
  • Selbstzahler
  • Gesetzlich Versicherte

Meine Qualifikation als ärztliche Psychotherapeutin ist unabhängig von diesem Status gegeben und Voraussetzung für die Bewilligung eines Verfahrens.

Abgerechnet wird ganz offiziell nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) für privat Versicherte und Selbstzahler bzw. nach dem einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) für gesetzlich Versicherte.

Im Einzelnen:

Privat Versicherte

Sind Sie privat versichert, unterscheiden sich die erforderlichen Therapieanträge je nach Versicherung. Die genaue Vorgehensweise müssten Sie bei Ihrer Versicherung selbst anfragen. Ist die Beihilfe beteiligt, muss der Antrag auf speziell von der Beihilfestelle anzufordernden Formularen gestellt werden. Auch verlangt die Beihilfe einen ausführlichen Bericht von mir an einen externen Gutachter. Die private Versicherung folgt meist der Zusage der Beihilfe, fordert jedoch oftmals ebenfalls noch eine Antragstellung auf eigenen Formblättern.

Auch hier sollten Sie in einem unverbindlichen persönlichen Erstgespräch prüfen, ob Sie sich mit mir und meinem Therapieangebot eine Zusammenarbeit vorstellen können. Die anschließenden 4-5 probatorischen Stunden dienen dann dem näheren Kennenlernen und werden i.d.R. unkompliziert von den Kassen übernommen; erst dann fällen Sie Ihre endgültige Entscheidung und ein entsprechender Therapieantrag wird von mir bei Ihrer Kasse eingereicht.

Selbstzahler

Diese Abrechnungsform bietet die höchste Diskretion, z.B. gegenüber Versicherungsträgern, und Flexibilität.

Ansonsten unterscheiden sich Vorgehen und Modalitäten grundsätzlich nicht: Sie lernen mich und mein individuell für Sie maßzuschneiderndes Angebot in einem unverbindlichen Erstgespräch kennen und entscheiden dann, ob Sie weitere Termine wünschen.

Gesetzlich Versicherte

Seit dem 1. April 2017 gilt eine neue Leitlinie für die gesetzlich Versicherten: es wurde eine sogenannte Psychotherapeutische Sprechstunde eingerichtet, die über die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigung (in Bayern: Telefon 116117) vermittelt wird. Ein erster, verpflichtender Termin wird innerhalb von 4 Wochen vergeben und findet bei einem Vertragspartner (Psychotherapeut mit Kassensitz) statt; dabei werden allerdings eigene Wünsche nicht berücksichtig. Dieser erste Termin dient der Beurteilung, ob und in welchem Ausmaß eine ambulante oder auch stationäre Behandlung durchgeführt werden soll. Weitere Behandlungstermine können dann entweder bei demselben Therapeuten, aber auch bei einem anderen Therapeuten wahrgenommen werden.

Entsprechend biete ich auch Ihnen, wenn möglich, eine erste Sprechstunde an. In weiteren 2 Sprechstunden und 4 sog. probatorischen Stunden à 50min folgt ein gegenseitiges Kennenlernen. Erst dann werden weitere Schritte eingeleitet: i.d.R. wird ein unkomplizierter erster Antrag auf Kurzzeit-Psychotherapie mit insgesamt 12 Stunden gestellt, der noch einmal wiederholt werden kann.

Sollte ich für Sie eine Langzeittherapie (Richtlinienpsychotherapie) als sinnvolle Behandlungsform ausgewählt haben, oder Sie haben sich bewusst für eine solche entschieden, kann nach der Probatorik direkt ein solcher Antrag gestellt werden, oder aber auch im Anschluss an eine Kurzzeittherapie.

In einzelnen Fällen kann eine Langzeittherapie nach insgesamt 60 Stunden noch maximal um 20 Stunden verlängert werden.

Die  Akutbehandlung dient nur Ihrer kurzfristigen Stabilisierung in Krisensituationen und soll eine Krankenhauseinweisung oder Arbeitsunfähigkeit verhindern. Die Akutbehandlung hat somit andere Ziele als eine Langzeittherapie und kann diese daher auch nicht ersetzen.

Jeder Schritt wird selbstverständlich frühzeitig mit Ihnen besprochen; da es sich um einen höchst individuellen Entwicklungsprozess handelt, ist der Ablauf unterschiedlich und der jeweiligen Situation angepasst.

Mein Ziel ist, Sie dabei zu unterstützen, dass Sie Ihr Leben wieder selbständig meistern und genießen können.

 

 

 

Kontakt

Sie finden meine Praxisräume in der Schustergasse 15 in 83512 Wasserburg.
Zu erreichen bin ich telefonisch unter: Mobil 0178-7995591.
Sowie per E-Mail: dr.kurth-engel@psychotherapie-in-wasserburg.de.
Gerne vereinbare ich mit Ihnen einen individuellen Termin.

Ich freue mich auf Sie,
Ihre Susanne Kurth-Engel

Impressum

Privatpraxis für Psychotherapie Dr. med. Susanne Kurth-Engel
Praxis: Schustergasse 15
(in Praxisgemeinschaft mit Frau Silke El Adhami)
Büro/Postanschrift: Marienplatz 16
83512 Wasserburg
Telefon: 0178-7995591
Email: dr.kurth-engel@psychotherapie-in-wasserburg.de

Zuständige Landesärztekammer (Aufsichtsbehörde):
Bayerische Landesärztekammer (BLÄK)
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Mühlbaurstraße 16
81677 München
Telefon +49 (0)89 4147-0
Fax: +49 (0)89 4147-280
E-Mail: info@blaek.de
Website: www.blaek.de

Berufsbezeichnung:
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, verliehen in der Bundesrepublik Deutschland

Berufsrechtliche Regelungen:
Berufsordnung für die Ärzte Bayerns
Heilberufe Kammergesetz des Landes Bayern

Inhaltlich Verantwortliche:
Dr. Susanne Kurth-Engel
Marienplatz 16
83512 Wasserburg am Inn

Bildnachweis:
Adobe Stock 310430223: Elegant blue marbled texture horizontal empty background. Luxury antique card. Old blurred texture wallpaper. Website background. Vintage textured web banner header board. Von melita / Adobe Stock 283548491: Abstract watercolor paint background by blue green teal turquoise colors with liquid fluid texture for background. Von korkeng / Adobe Stock: 268860355 Abstract fantastic turquoise clouds. Colorful fractal background. Digital art. 3d rendering. Von Klavdiya Krinichnaya

Datenschutzerklärung

Einleitung
Dr. med. Susanne Kurth-Engel (Im Folgenden: „ich“), Schustergasse 15, 83512 Wasserburg am Inn, Tel. +49 178 7995591, E-Mail: dr.kurth-engel(at)psychotherapie-in-wasserburg.de ist als Betreiber der Website https://www.psychotherapie-in-wasserburg.de die Verantwortliche für die personenbezogenen Daten der Nutzer (Im Folgenden: „Sie) der Website im Sinne der Datenschutzgrundverordnung („DSGVO“).

Ich schütze Ihre Privatsphäre und Ihre privaten Daten. Ich erhebe, verarbeite und nutze Ihre personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit dem Inhalt dieser Datenschutzbestimmungen sowie den anwendbaren Datenschutzvorschriften, insbesondere der DSGVO. In diesen Datenschutzbestimmungen wird geregelt, welche personenbezogenen Daten ich über Sie erhebe, verarbeite und nutze. Ich bitte Sie daher, die nachfolgenden Ausführungen sorgfältig durchzulesen.

Erheben personenbezogener Daten

1.1  Personenbezogene Daten im Sinne dieser Datenschutzbestimmungen sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person) beziehen. Hierzu zählen insbesondere Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und ggf. Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer.

1.2  Zu den personenbezogenen Daten zählen auch Informationen über Ihre Nutzung unserer Website. In diesem Zusammenhang erhebe ich personenbezogene Daten wie folgt von Ihnen: Informationen über Ihre Besuche meiner Website wie beispielweise Umfang des Datentransfers, den Ort, von dem aus Sie Daten von unserer Website abrufen sowie andere Verbindungsdaten und Quellen, die Sie abrufen. Dies geschieht in der Regel durch die Verwendung von Logfiles und Cookies. Nähere Informationen zu Logfiles und Cookies erhalten Sie weiter unten.

1.3  Personenbezogene Daten werden nur so lange aufbewahrt, wie dies zur Erfüllung der hier genannten Zwecke erforderlich ist, bzw. wie es die vom Gesetzgeber vorgegeben Aufbewahrungsfristen vorsehen. Nach dem Wegfall des jeweiligen Zwecks bzw. nach dem Ablauf der Aufbewahrungsfristen werden die Daten entsprechend den gesetzlichen Vorschriften gelöscht.

2. Verwendungszweck und Rechtsgrundlage

2.1 Verwendungszwecke
Wir verwenden Ihre personenbezogenen Daten zu folgenden Zwecken:

2.1.1  Um sicherzustellen, dass meine Website in möglichst effektiver und interessanter Weise Ihnen gegenüber präsentiert wird;

2.1.2  Um meinen berufsrechtlichen Informationsverpflichtungen in Bezug auf geschlossene Behandlungsverträge nachzukommen;

2.1.5  Um Sie über den Inhalt meiner ärztlichen und psychotherapeutischen Leistungen zu informieren.

2.2 Rechtsgrundlagen
Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt auf Grundlage folgender Rechtsgrundlagen:

2.2.1  Soweit ich für Verarbeitungsvorgänge personenbezogener Daten eine Einwilligung der betroffenen Person einhole, dient Art. 6 Abs. 1 lit. a EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Rechtsgrundlage.

2.2.2  Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die zur Erfüllung eines Vertrages, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, erforderlich ist, dient Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO als Rechtsgrundlage. Dies gilt auch für Verarbeitungsvorgänge, die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind.

2.2.3  Soweit eine Verarbeitung personenbezogener Daten zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, der meine Praxis unterliegt, dient Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO als Rechtsgrundlage.

2.2.4  Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

2.2.5  Ist die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses meiner Praxis oder eines Dritten erforderlich und überwiegen die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen das erstgenannte Interesse nicht, so dient Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.

2.2.6  Sollte die Einwilligung Rechtsgrundlage für die Datenerhebung/Datenverarbeitung gewesen sein, können Sie diese jederzeit widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der Verarbeitungen, die bis zum Widerruf auf Grundlage der Einwilligung erfolgten, bleibt davon unberührt.

3. Informationen über Ihren Computer, Cookies, Targeting und Ihre Kontaktaufnahme

3.1  Bei jedem Zugriff auf meine Seite erhebe ich folgende Informationen über Ihren Computer: Die IP-Adresse Ihres Computers, die Anfrage Ihres Browsers sowie die Zeit dieser Anfrage. Außerdem werden der Status und die übertragene Datenmenge im Rahmen dieser Anfrage erfasst. Die IP-Adresse Ihres Computers wird dabei nur für die Zeit Ihrer Nutzung der Website gespeichert und im Anschluss daran unverzüglich gelöscht oder durch Kürzung anonymisiert. Ich verwende diese Daten für den Betrieb meiner Website, insbesondere um Fehler der Website festzustellen und zu beseitigen, um die Auslastung der Website festzustellen und um Anpassungen oder Verbesserungen vorzunehmen.

3.2  Bei Ihrer Kontaktaufnahme mit mir per E-Mail oder über ein Kontaktformular werden die von Ihnen mitgeteilten Daten (Ihre E-Mail-Adresse, ggf. Ihr Name und Ihre Telefonnummer) von mir gespeichert, um Ihre Fragen oder Ihr Anliegen zu beantworten. Die in diesem Zusammenhang anfallenden Daten lösche ich, nachdem die Speicherung nicht mehr erforderlich ist, oder ich schränke die Verarbeitung ein, falls auf meiner Seite gesetzliche Aufbewahrungspflichten bestehen.

3.3  Ich erhebe keine Informationen über Ihre Nutzung unserer Website durch die Verwendung sog. Browser-Cookies. Dies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Datenträger gespeichert werden und die bestimmte Einstellungen und Daten zum Austausch mit unserem System über Ihren Browser speichern. Ein Cookie enthält in der Regel den Namen der Domain, von der die Cookie-Daten gesendet wurden sowie Informationen über das Alter des Cookies und ein alphanumerisches Identifizierungszeichen.

3.4   Meine Website verwendet keine sog. Tracking-Technologien. Diese Technik würde es ermöglichen, Internetnutzern, die sich bereits für eine Website interessiert haben, auf anderen Websites mit Werbung anzusprechen. Dieser Technologie bediene ich mich nicht.

4.Datensicherheit
Alle Informationen, die Sie an mich übermitteln, werden auf Servern innerhalb der Europäischen Union gespeichert. Leider ist die Übertragung von Informationen über das Internet nicht vollständig sicher, weshalb ich die Sicherheit der über das Internet an meine Website übermittelten Daten nicht garantieren kann. Ich sichere unsere Website und sonstigen Systeme jedoch durch technische und organisatorische Maßnahmen gegen Verlust, Zerstörung, Zugriff, Veränderung oder Verbreitung Ihrer Daten durch unbefugte Personen ab. Insbesondere werden Ihre persönlichen Daten bei uns verschlüsselt übertragen. Wir bedienen uns dabei des Codierungssystems SSL (Secure Socket Layer).

5. Keine Weitergabe Ihrer personenbezogenen Daten
Ich gebe Ihre personenbezogenen Daten nicht an Dritte weiter, es sei denn, Sie haben in die Datenweitergabe eingewilligt oder ich bin aufgrund gesetzlicher Bestimmungen und/oder behördlicher oder gerichtlicher Anordnungen zu einer Datenweitergabe berechtigt oder verpflichtet. Dabei kann es sich insbesondere um die Auskunftserteilung für Zwecke der Strafverfolgung, zur Gefahrenabwehr oder zur Durchsetzung geistiger Eigentumsrechte handeln.

6. Datenschutz und Websites Dritter
Die Website kann Hyperlinks zu und von Websites Dritter enthalten. Wenn Sie einem Hyperlink zu einer dieser Websites folgen, beachten Sie bitte, dass ich keine Verantwortung oder Gewähr für fremde Inhalte oder Datenschutzbedingungen übernehmen kann. Bitte vergewissern Sie sich der jeweils geltenden Datenschutzbedingungen, bevor Sie personenbezogene Daten an diese Websites übermitteln. Dies gilt auch bei Verwendung des Internetdienstes RED connect als Durchführungsweg für eine ärztliche Videosprechstunde. Der Internetdienst RED connect verfügt über das Trusted-Cloud-Siegel des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie über alle relevanten Zertifizierungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Ich bitte Sie, vor Nutzung des Internetdienstes RED connect die auf http://www.redmedical.de aufgeführten Datenschutzhinweise zur Kenntnis zu nehmen.

7. Änderungen dieser Datenschutzbestimmungen
Ich behalte mir das Recht vor, diese Datenschutzbestimmungen jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu ändern. Eine jeweils aktuelle Version ist auf der Website verfügbar. Bitte suchen Sie die Website regelmäßig auf und informieren Sie sich über die geltenden Datenschutzbestimmungen.

8. Ihre Rechte und Kontakt
Bezüglich der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten stehen Ihnen umfangreiche Rechte zu. Zunächst haben Sie ein umfangreiches Auskunftsrecht und können ggf. die Berichtigung und/oder Löschung und/oder Sperrung Ihrer personenbezogenen Daten verlangen. Sie können auch eine Einschränkung der Verarbeitung verlangen und haben ein Widerspruchsrecht sowie ein Recht auf Datenübertragbarkeit. Falls Sie eines Ihrer Rechte geltend machen und/oder nähere Informationen hierüber erhalten möchten, wenden Sie sich an mich über die E-Mail Adresse: dr.kurth-engel(at)psychotherapie-in-wasserburg.de.

Darüber hinaus steht Ihnen ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde zu. In Bayern ist die das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA). Das BayLDA überwacht die Einhaltung des Datenschutzrechts im nicht-öffentlichen Bereich in Bayern, das heißt in den privaten Wirtschaftsunternehmen, bei den freiberuflich Tätigen, in Vereinen und Verbänden sowie im Internet. Zu erreichen ist das BayLDA über http://www.lda.bayern.de. Sollten Sie Fragen, Kommentare oder Anfragen bezüglich der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten durch mich haben, wenden Sie sich bitte ebenfalls an mich unter den oben angegebenen Kontaktdaten.